Ursprung des beliebten grünen Teepulvers

Matcha liegt heute im Trend. Dabei blickt der gesunde Tee auf eine jahrhundertelange Tradition zurück. Ursprünglich ist Matcha nämlich in der Epoche der Tang Dynastie im Jahre 618 bis 907 in China entstanden. Zu jener Zeit entwickelten sich eine Reihe von Kriterien, wie Farbe, Geruch und Geschmack, um eine Qualitätsbewertung von echtem Matcha-Tee auszuarbeiten.
Matcha Trinken bei einer Musikpartie in der Tang-Dynastie

Musikparty in der Tang-Dynastie (618-907)

Schon früh begehrt

In der Song Dynastie (960 bis 1279) erlebte der Matcha seine Blütezeit und war besonders bei den sogenannten Matcha Banketten beliebt. In dieser Zeit entwickelte sich auch die Tradition, zur Matcha-Zeremonie neben dem Tee auch Kuchen, Obst und Desserts als Beilage zu reichen. Aufgrund der aufwendigen Verarbeitung und des komplexen Trinkrituals verbat der erste Kaiser der späteren Ming Dynastie die Matcha-Zeremonien und ordnete stattdessen an, die Teeblätter direkt zum Trinken zu verwenden. Dies hat zur Entwicklung des gegenwärtigen chinesischen Teemarktes beigetragen (z.B. Grüner Tee, Wulong Tee, Matcha Tee, Schwarzer Tee).

Teezeremonie mit Matcha in der Song-Dynastie

Tee-Zeremonie in der Song-Dynastie (910-1127)

Lieblingsgetränk der Japaner

Heutzutage wird häufig Japan als Herkunftsland des Matcha-Tees genannt. Dafür gibt es einen Grund: zwischen den Jahren 630 und 838 n. Chr. schickte der japanische Kaiser mehrfach Abgesandte nach China, um die Tang-Kultur gründlich zu studieren. Die chinesische Tang Dynastie verzauberte die Japaner und das Land übernahm chinesische Kulturelemente. Noch heute kann man in Japan die Spuren der chinesischen Tang-Dynastie in vielen Gesellschaftsbereichen (z.B. Architektur, Schriftzeichen, Ess- und Trinkkultur) beobachten. Nach der Epoche der Ming Dynastie war es aber in China nicht mehr üblich Matcha zu trinken. In Japan hingegen wurde die eingeführte Sitte des Matcha-Trinkens weiterhin beibehalten und fortgeführt. Seit einiger Zeit besinnen sich aber auch Teeliebhaber in China wieder auf die Ursprünge des Matcha Tees zurück. Immer mehr chinesische Teeproduzenten bemühen sich, den Anbau dieser traditionellen Tee-Sorte wieder zu beleben. So wurden beispielsweise in der Provinz Zhejiang und in Fujian Teeplantagen zur Herstellung von Matcha angelegt und für den weltweiten Verkauf  ausgebaut. An der Universität Zhejiang werden gegenwärtig die Inhaltstoffe und die Wirkung von Matcha wissenschaftlich erforscht.

 

Naturally made in china.