Herstellung von Matcha Teepulver

Matcha besteht aus gemahlenen Blättern der grünen Teepflanze. Allerdings darf das leuchtend grüne Teepulver nicht mit gewöhnlichem Grünteepulver verglichen werden. Da er durch ein spezifisches Verfahren hergestellt und veredelt wird, enthält Matcha weitaus mehr Nährstoffe als normales Grünteepulver.

Vom Anbau bis zum feinen Pulver

Bei der Produktion von grünen Tee werden die Teeblätter in der Regel im Frühling, meist im März geerntet. Beim Anbau von Matcha-Tee lassen die Bauern jedoch die Blätter bis April oder auch Mai weiter wachsen. Mehr als vier Wochen vor der Ernte werden die Teeplantagen mit Stoffnetzen oder Bambusmatten abgedeckt. Dadurch werden bis zu 90 Prozent der Sonneneinstrahlung abgefangen. Die Teeblätter wachsen also über vier Wochen lang im Schatten weiter. Dabei entwickeln die Teeblätter aufgrund des reduzierten Sonnenlichts mehr Chlorophyll und Tee-Polyphenole. In dieser Phase entwickelt sich auch der feine, frische und leicht bittere Geschmack.

Erst zwischen Ende April bis Mitte Mai werden die Teeblätter gepflückt. Um die kräftige Farbe und die wichtigen Nährstoffe zu erhalten, werden die Teeblätter schonend gedämpft, getrocknet und vom Blattgerippe (Stiele und Blattadern) getrennt. Für unser matcha 108 wird nur feines Blattgewebe verwendet, welches anschließend in Stein- oder Granitmühlen möglichst, langsam und behutsam gemahlen wird. Jeder Produktionsschritt wird mit höchster Sorgfalt und Achtsamkeit ausgeführt. So genießt Du hochreinen Matcha mit all seinen wertvollen Inhaltsstoffen.

Matcha 108 im Vergleich zu Grünteepulver

 

Naturally made in china.